i de Choschtbar…

24 Laufträff-Frauen, beinahe die ganz Bande, fährt bei winterlichen Bedingungen in Schneisingen den Berg hoch, sucht und hofft, den Hof der Familie Borner heil zu erreichen. Gut angekommen, treten wir ein in ein schmuckes, liebevoll dekoriertes Stübli – die „Choschtbar“! Die Tische sind hübsch gedeckt. Alles deutet auf einen Raclette-Plausch hin. Nebst den klassischen Zutaten probieren wir auch Rotkrautsalat mit Nüssen, Chutney und Bockshornklee-Käse (das hämmer jetzt doch no nie gha!).

Nun erhält Gabi unseren herzlichsten Dank für ihr Engagement. Wir sind begeistert, wie kreativ und abwechslungsreich sie die Trainings gestaltet. Sie bekommt Massage-Gutscheine, um sich verwöhnen zu lassen (obwohl häufig WIR eine Behandlung nötig hätten!).

Eine andere Gabi (wir haben 4 davon), gibt ihr Amt als Verantwortliche für alle organisatorischen Belange ab. Danke, dass du das so selbstverständlich und zuverlässig gemacht hast – und ein Dankeschön an Afra für die Zusage, Gabis Nachfolge anzutreten.

Unsere Kassierin Corina macht auch einen tollen Job. Wir haben sie insofern dabei unterstützt, als dass wir ihr dank unserem Arbeitseinsatz am Oktoberfest in Böbikon einen grossen Batzen in die Kasse gespült haben.

Was steht sportlich an im neuen Laufträff-Jahr? Bestimmt werden wir wieder einen Einsteigerkurs für neue sportliche Frauen (oder solche, die es werden möchten) anbieten. Das Datum für das Wanderweekend ist fixiert und die Teilnahme am Döttinger Rebberglauf ist in den Agenden notiert. Für weitere spontane Aktivitäten, läuferischer Natur oder einfach nur der Geselligkeit wegen, sind wir stets zu haben.

Sibylle hat eben erst mit ihrem Mann den Kilimanjaro (5’895 ü.M.) bestiegen. Sie erzählt uns von dieser grossartigen Tour, ihren Grenzerfahrungen, vom Überwinden der Höhenkrankheit, von den klimatischen Bedingungen und vielem mehr. Wir sind beeindruckt und gratulieren herzlich zu dieser unglaublichen Leistung.

Der Abend wird abgerundet und perfektioniert durch ein leckeres Beerendessert und andere kleine Köstlichkeiten. Herzlichen Dank, liebe Familie Borner, für die nette Bewirtung. Es war uns so wohl bei euch auf dem Waldhof, dass wir es nicht geschafft haben, vor Mitternacht zu Hause zu sein.

ms (weiter Fotos im internen Bereich)