Jahresschluss-Essen

Das Jahresschluss-Essen findet statt am:

12. Januar 2018
18:30 Uhr
Trotte Weinbaugenossenschaft
Chilbert 11
5312 Döttingen

 

 

 

 

Herbst beim Laufträff Acheberg…

6 Gründe, im Herbst mit Joggen oder Walken zu beginnen oder keine Winterpause einzulegen……

  • Es raschelt so herrlich im bunten Laub. Auch wenn die Route der Aare oder dem Rhein entlang verlockend klingt – zu keiner Jahreszeit ist der Wald auf dem Acheberg schöner als jetzt. Und mit etwas Glück läufst du dort in der Sonne, während die Menschen unten im Nebel hocken.
  • Tagelanger Aufenthalt in geheizten Räumen ist schlecht für die Immunabwehr – Erkältungskrankheiten sind vorprogrammiert.
  • Die Weihnachts- und Guetzlisaison kommt todsicher. Wenn du dich ab sofort regelmässig mit uns Laufträff-Frauen bewegst, kannst du dich locker auf die kulinarischen Highlights in der Adventszeit freuen.
  • Im Gegensatz zum Sommer, wo Trainings nur in den kühlen Morgen- oder Abendstunden möglich sind, kannst du im Herbst den ganzen Tag über joggen. Irgendeine freie Stunde wird sich wohl in deinen Tagesplan intergrieren lassen.
  • Laufen macht glücklich, besonders wenn man den inneren Schweinhund besiegt hat.
  • Für jede Trainingseinheit belohnen wir uns mit einem Käfeli . Du lernst bei uns die interessantesten Cafés im Zurzibiet kennen und weisst nachher, wer den grössten Cappuccino-Schaum produziert, das feinste Guetzli auf den Tellerrand legt und wo du nicht mehr bestellen musst, weil dich das Servicepersonal kennt und dir dein Lieblingsgetränk automatisch bringt.

„Der teuflische Berglauf“ aufs Schilthorn 19.8.2017

Distanz 21.097 km, Steigung 2175 m.
Lauterbrunnen (795 Meter über Meer) – Mürren (1640) – Schilthorn (2970).

Unsere Gabi aus Zurzach hat den Inferno Halbmarathon von Lauterbrunnen aufs Schilthorn auf dem 7. Platz in ihrer Kategorie beendet. Die unglaubliche Wand hat sich ihr in den Weg gestellt – sie hat sie bezwungen und ist völlig ausgepumpt, mit Sauerstoffmangel und bestimmt ganz klammen Fingern und Füssen bei 4 Grad Celsius am Ziel angekommen. Herzliche Gratulation !

HEIMAT – Stapferhaus Lenzburg 10.8.2017

Am 10.8.2017 hat uns Janine zu ihrem Arbeitgeber ins Stapferhaus Lenzburg eingeladen (danke velmol, Janine!). 13 Frauen konnten es sich halb-spontan und relativ kurzfristig einrichten und begaben sich auf die spannende Entdeckungsreise durch die Ausstellung zum Thema „HEIMAT“. Zu entdecken und zu überdenken gab es Vieles! Was bedeutet für uns HEIMAT? Ist es ein Ort, ein Gefühl? Sind es Menschen, Traditionen, Erinnerungen? Die auffälligste und wenig überraschende Erkenntnis der Laufträff-Frauen war, dass für sie alle die NATUR starke Heimatgefühle hervorruft. Am Ende des Rundganges erhielt jede ihren persönlichen Heimatschein.
HEIMAT bedeutet auch „Gemeinschaft pflegen“ – also begaben wir uns anschliessend ins Restaurant Barracuda und liessen uns bei stimmigem Ambiente kulinarisch verwöhnen!


 

 

 

 

 

 

www.stapferhaus.ch
www.barracuda.ch
….weitere Fotos im internen Bereich…..

Wanderweekend 1./ 2. September 2017 (überarbeitete Version)

Siwfass (2180 m) – Lidernenhütte (1727m) – Stoos (1300m)

 

1. Tag: ca. 600 m, ca. 500m, 4 bis 4 ½ Std.

Nach der Fahrt mit der Luftseilbahn auf die Alp Biel (1620m) und dem obligaten Kaffee mit Nussstange wandern wir gemütlich über Mättental, Ruogig und steigen über den Schön Chulm zum Siwfass (2180m) auf. Der Abstieg führt uns über das Alpbeizli Spilau zur Lidernenhütte (1727m).

Nachtessen, Übernachtung und Frühstück in der Lidernenhütte SAC (www.lidernenhuette.ch). 85 Schlafplätze in 6 verschiedenen Matratzenlagern, alle mit Duvets. Ein Hüttenschlafsack ist obligatorisch.

 

2. Tag: ca. 150 m, ca. 600m, 3 ½ bis 4 Std.

Wir steigen über Tritt zur Höchi (1487m) ab. Ein kurzer Aufstieg führt uns zur Alpwirtschaft Goldplangg (1543m), wo uns der Morgen mit einem Kaffee und einem Höllloch-Krapfen versüsst werden könnte. Frisch gestärkt ist der Aufstieg zum Wannentritt (1595m) ein Genuss. Nochmals ein kurzer Aufstieg und schon ist der Stoos (1300m) in Sicht, welchen wir auf einer guten, teilweise geteerten Fahrstrasse erreichen werden. Nach einem letzten Trunk auf der Stoos-Hochebene fahren wir mit der Standseilbahn hinunter Richtung Schwyz.